Ich trinke nie mehr wieder! Hilfe für Angehörige ❗❗ #1

Dein erster Schritt - Befreie Dich aus dem System Sucht

Dein Magen verkrampft sich und Du sitzt verzweifelt an Deinem Küchentisch. Deine Augen brennen und Dein Kopf schmerzt immer noch, denn an einen gesunden Schlaf war in dieser Nacht nicht zu denken.

Dir Gegenüber sitzen Lisa, 6 Jahre alt und Paul, 8 Jahre alt. Beide kauen lustlos auf ihrem Brot und schauen Dich irritiert, fast ängstlich an.

Sie spüren intuitiv, hier stimmt etwas nicht. Unsere Mami verhält sich zum wiederholten Male anders als sonst.

Du blickst von Deiner Tasse auf, denn es nähern sich langsam Schritte aus dem Schlafzimmer. Dein Mann Peter steht nun unsicher im Türrahmen, sein Blick leicht verschwommen und er versucht ein Lächeln zustande zu bringen.

Gestern noch, hatte er Dir hoch und heilig versprochen, nie mehr wieder zu trinken. Aber es hat nicht funktioniert und Du bist zutiefst enttäuscht. Nicht zum ersten Mal wohlgemerkt.

Dieser Mann im Türrahmen ist nicht mehr Dein Mann! Du erkennst Ihn nicht mehr wieder, zu stark ist der Geruch nach Alkohol.

Du versuchst verzweifelt alles Mögliche, alles in Deiner Macht stehende um Ihn vom Trinken abzuhalten. Sogar etliche „Notlügen musstest Du Dir schon einfallen lassen,

denn Dein Mann ist sehr unzuverlässig geworden.

Du bist zutiefst verzweifelt und Du weißt nicht mehr weiter…!

Es war doch mal so schön und harmonisch zwischen euch Beiden.

Kommt Dir dies alles Bekannt vor?

Missbräuchliches Trinken kann zu einer Alkoholabhängigkeit führen und gehört unter allen Umständen in eine fachärztliche Behandlung. Oftmals entwickeln Angehörige von Süchtigen selbst eine Erkrankung.

Die ewigen Sorgen um den trinkenden Partner/ Partnerin und auch finanzielle Schwierigkeiten lasten zu meist auf ihren Schultern.

Ehrlichkeit gegenüber sich selbst !!!

Werde jetzt aktiv und gehe Deinen ersten Schritt!

Du wünscht Dir wieder einen Morgen, ausgelassen, frei und ohne Angst und Scham…?
Du möchtest endlich wieder ein normales Leben führen?
Verlasse noch heute das System Sucht und Abhängigkeit!

Ehrlichkeit gegenüber sich selbst !!!

Hierzu einige mögliche Fragen der Klärung:

• Schämst Du dich manchmal für Deinen Partner/in?
• Entstehen finanzielle Schwierigkeiten durch das Trinken?
• Hast Du Angst wegen einer möglichen Katastrophe?
• Bist Du dabei, selbst krank zu werden vor lauter Sorgen?

Oftmals tut es gut, sich einzugestehen: Ja, ich bin mit betroffen!

Du bist nicht daran schuld, dass Deine Angehörige oder Dein Angehöriger trinkt.

Du kannst noch so viel Energie und Kraft einsetzen, Du wirst Deine Angehörige, Deinen Angehörigen nicht vom Trinken abhalten können. Das kann niemand, nur sie oder er selbst.

Du bist nicht alleine mit Deinen Sorgen und Problemen! Das hat mir in meiner persönlichen Krise am meisten geholfen, das Wissen, nicht alleine zu sein und noch wichtiger, Verständnis und Mitgefühl von lieben Freunden.

Du kannst jetzt eine Menge für Dich und Deine Kinder tun und Du wirst Dich bald wieder Morgens beim Aufwachen, frei und glücklich fühlen.

Wage noch Heute Deinen ersten Schritt aus dem System Abhängigkeit und Sucht!

Meine liebevollen Empfehlungen für Dich:

  • Informiere Deinen Hausarzt – Keine Angst, die Ärzte stehen unter Schweigepflicht.
  • Raus aus der Isolation – suche Dir eine vertrauensvolle Freundin/ Freund zum reden.
  • Hole Dir Hilfe – auch im Internet ist dies heute möglich.
  • Informiere Dich über Alkoholismus!
  • Besuche eine Selbsthilfegruppe
    Informationen erhältst Du im Anschluß.

Für die, die mich noch nicht kennen. Mein Name ist Karin Henningsen und ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie,  Systemische Maltherapeutin und in einigen Bereichen des Lebens selbst Betroffen.

Auch ich hatte viele Jahre Probleme mit Co – Abhängigkeit, Medikamenten- und Alkoholmissbrauch.

Glücklicherweise liegt dies viele Jahre zurück. Heute unterstütze ich, vor allem Frauen in kritischen Situationen.

Du bist an einer Zusammenarbeit mit mir interessiert? Du möchtest mein Angebot annehmen und ein Erstgespräch mit mir vereinbaren?

Gerne, kontaktiere mich noch heute!

Hier nun die Links zu den Selbsthilfegruppen:

Al-Anon Familiengruppen

Ich wünsche Dir nun viel Kraft und vor allem Mut, Deinen ersten Schritt zu machen…. !

Ich bin für Dich da!

Comments

  1. Pingback: Dein Partner*in trinkt zu viel? Du machst Dir Sorgen um Deinen Freund?

Add A Comment