Ich trinke nie mehr wieder ❗❗ Hilfe bei Co – Alkoholismus Teil 2

Du machst Dir Sorgen um einen gute Freundin? Ein Angehöriger in Deiner Familie konsumiert zu viel?

In diesem Blog Artikel erfährst Du, wie Du Dich erfolgreich aus dem System Abhängigkeit und Sucht befreien kannst.

Wie und wo Du Hilfe für Dich und deine Familie findest.

Und vor allem, an wen kannst Du dich wirklich wenden mit Deinem Problem?

Wer versteht Dich wirklich?

Ich stelle Dir nun ein paar Fragen, die Dich ein Stück weiter bringen auf Deinem Weg.

Im letzten Artikel #1 ging es ja um den 1. Schritt. Ehrlichkeit gegenüber sich selbst.

Werde jetzt aktiv und nimme Dein Leben selbst in die Hand!
Hab keine Angst, ich bin für Dich da und ich begleite Dich!

Ich trinke nie mehr wieder, versprochen! Und gebrochen...

Wie oft hast Du dies schon gehört? Und jedes Mal aufs Neue bist Du enttäuscht worden.
Für viele Angehörige ist ein Rückfall des Partners oder der Partnerin so gravierend wie ein Fremdgehen!

Natürlich hast Du Deinem Partner dieses Versprechen abgenommen. Du hast ihm geglaubt und Deinen Kindern erzählt, alles wird gut. Dabei ist gar nichts gut. Du bist verzweifelt und Du weißt nicht mehr weiter.

Durch die starke Belastung alles unter einen Hut zu bringen, bist Du dabei selbst krank geworden. Du schläfst immer unruhiger und deine Kopfschmerzen werden nicht besser.

Trauer, Enttäuschung und Wut sind oftmals Deine ständigen Begleiter.

Deine Kraft geht Dir langsam aus und Deine täglichen Verpflichtungen werden zur Qual.

Hallo Zusammen! Für die, die mich noch nicht kennen! Mein Name ist Karin Henningsen und ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie / HPG, Systemische Maltherapeutin und selbst Betroffene. Seit vielen Jahren unterstütze und berate ich Familien und Einrichtungen im Themenkreis Sucht- und Co- Abhängigkeit.

Du möchtest mehr über mich und meine Arbeit erfahren? Gerne besuche mich auf YouTube.

Ja, es ist möglich! Ein Leben ohne Alkohol und Co – Abhängige Strukturen. Wenn ich das geschafft habe, dann schaffst Du das auch.

Hier nun meine Fragen an Dich!

  • Erfindest Du Notlügen für Deine Partnerin* Partner?
  • Nimmst Du deine eigenen Bedürnisse noch wahr?
  • Gibt es finanzielle Probleme durch die Sucht des Angehörigen?
  • Entschuldigst Du deine Partnerin* deinen Partner am Arbeitsplatz?
  • Denkst Du mittlerweile selbst an Medikamente oder Alkohol, um Abends zur Ruhe zu kommen?
  • Übernimmst Du vermehrt Aufgaben, die eigentlich Deine Partnerin* Dein Partner übernehmen sollte?
  • Der ständige Stress und die Angst macht Dich selbst krank?

👉 Der 2. Schritt – hole Dir JETZT Unterstützung für Dich und deine Familie!

Es lohnt sich und Du bist es wert!

Ich bitte Dich nun inständig, mache Dir immer wieder bewusst, Du bist nicht schuld wenn der Angehörige (Ehemann, Ehefrau, Vater oder Mutter etc.) trinkt.

Hier nun meine Empfehlungen für Dich – die Reihenfolge bleibt natürlich Dir überlassen.

Ich persönlich empfehle Dir, diesen Schritt sofort umzusetzen! Alkoholismus kann tödlich enden, gerade bei „Kalten und unprofessionellen Entzügen zu Hause, ohne ärztlicher Aufsicht.

Immer wieder erfahre ich von meinen Mandanten/innen, dass sie einen „kalten Entzug“ ihrer Partnerin unfreiwillig mitmachen.

👉🏻 Informiere einen Arzt Deines Vertrauens.
👉🏻 Besorge für Deinen Angehörigen weder Medikamente noch Alkohol.
👉🏻 Raus aus Deiner Isolation und Scham – Sprich mit einer Freundin oder einem Freund Deines Vertrauens.
👉🏻 Besuche eine Selbsthilfegruppe! Auch während der Pandemie ist ein Besuch in einer Selbsthilfegruppe, „via Zoom“  zum Beispiel,  möglich

👉 Internetadressen von Selbsthilfegruppen

  • Al – Anon Familiengruppen

    Die Al-Anon-Familiengruppe ist eineSelbsthilfegruppe für Angehörige von Alkoholikern.

  • Al- Ateen

    Al-Ateen Selbsthilfegruppe ist eine Selbsthilfegruppe für Kinder und Jugendliche, die in einer Suchtfamilie leben oder aufgewachsen sind.

Die meisten Selbsthilfegruppen wurden für Alkholholiker gegründet.  In jeder dieser SHG findest Du auch Unterstützung als Angehörige. Die Beratung ist kostenfrei und anonym. Du benötigst keinen Krankenschein.

👉 Du wünscht Dir ein kostenfreies Erstgespräch? Du möchtest wieder frei und glücklich durchatmen?

Kontaktiere mich bitte hier!

Trage Dich in den Newsletter ein, damit Du auf dem Laufenden bleibst.

Besuche mich auf YouTube!

Schaue Dir in aller Ruhe meine Angebote unverbindlich an.

Ich wünsche Dir nun alles, alles Gute. Viel Kraft für Dich und Deine Familie, und bleib gesund. Herzlichst und vielleicht bis bald,  Karin

Intuitives Malen

Intuitives Malen – setzt unglaubliche Energien frei!!
Raus aus abhängigen Strukturen….

Hallo Zusammen und herzlich Willkommen!

In diesem Artikel erzähle ich etwas über meine persönlichen Erfahrungen mit der intuitiven Malerei.

Es macht einfach nur Spaß, und hat somit natürlich auch einen genesenden Aspekt. Alles was uns Freude bereitet wirkt sich beruhigend oder aber vitalisierend auf unseren Körper und unseren Geist aus.

Du kannst sofort loslegen und Du benötigst keinerlei Vorkenntnisse.
Es reichen ein Blatt Papier und ein paar Stifte und
👉🏻 Du wirst vermehrt Freude empfinden im Hier und Jetzt
👉🏻 Du spürst Dich wieder und somit wirst Du dich besser abgrenzen können.

 1. Schalte nun Dein Handy auf Lautlos und lege Deine Lieblingsmusik auf.Richte Dir nun Dein Papier und Deine Stifte zurecht. Spiele Dir Deine Lieblingsmusik, du kannst auch gerne auf dem Boden zeichnen.

Ich empfehle Dir große Bögen Papier wie z.B. Kopierpapier DIN 3. Du kannst wirklich jeden Stift benützen…!


 2. Auflockern

Lockere Dich nun mit leichten Entspannungsübungen auf. Gerne zu Deiner Lieblingsmusik.

Nimm nun einen Stift zur Hand und zeichne nun verschiedene Formen in der Luft. Mich persönlich befreit dies immer und meine Mandanten sind total begeistert davon.

Sorry, ich habe mich noch gar nicht vorgestellt.

Für die, die mich noch nicht kennen! Mein Name ist Karin Henningsen und ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie und Systemische Maltherapeutin. In meinem Blog lasse ich Dich an meinen persönlichen Erfahrungen, Sucht erfolgreich STOPPEN teilhaben.

Ich bin selbst Betroffen, d.h. auch ich hatte Probleme mit Alkohol und Co – Abhängigkeit. Glücklicherweise liegt dies nun Jahre zurück. Heute begleite ich Familien und Einzelpersonen aus nicht dienlichen Strukturen heraus.

👉Mehr dazu HIER

 3. Beginnen nun mit kraftvollen Zeichnungen
Lass Deine Hand locker über das Papier gleiten. Es mag sein, dass sich Deine Hand am Anfang ungelenk und steif anfühlt!

Das ist nicht schlimm. Lass Dir Zeit und versuche Dich an verschiedenen Blättern in verschiedenen Größen und an verschiedenfarbigen Stiften.
Lockere ggf. am Anfang Deine Hände und Arme.
Du wirst feststellen, dass sich nach einer gewissen Zeit eine Leichtigkeit und sogar Verspieltheit einstellt.

Gratulation, nun bist Du auf dem richtigen Weg…!

4.  Positive Erfahrungen

Der Geist entspannt sich und Dein Gemüt findet über die gewählten Lieblingsfarben zurück zu Gelassenheit und Ruhe.

Du fängst an, Dich wieder zu spüren und Du bist mit all Deinen Sinnen und Gaben im Hier und Jetzt.

Automatisches Zeichnen bedeutet ohne Bewertung und Ziele Deinen Stift über das Papier gleiten zu lassen. So sind viele meiner Arbeiten entstanden.

👉 Hier nun eine kleine Auswahl gemeinsamer Projekte

Intuitives Malen am Boden
Zu Hause ankommen
Mutter Kind Projekt

👉 Du möchtest mehr über mich und meine Arbeit als Coach für Angehörige und Systemische Therapeutin erfahren?


Meine Angebote

Ab wann bin ich Co- Abhängig?

👉Bin ich Co – Abhängig? 🙄

Ab wann bin ich Co – Abhängig?

In meinen Seminaren und Coachings werde ich immer wieder gefragt, ab wann bin ich denn nun Co – Abhängig? Wie äußert sich Co – Abhängigkeit? Dabei entstehen immer wieder interessante Diskussionen mit meinen Teilnehmern und Mandanten, denn diese Frage ist schwerlich zu beantworten, denn jeder muss für sich selbst entscheiden, was ist Gesundheit und wie fühlt sich Krankheit an!

Hallo, mein Name ist Karin und ich begrüße Dich recht herzlich auf meinem Blog. Auch ich selbst hatte Probleme mit Alkohol und Co Abhängigkeit. Glücklicherweise liegt dies viele Jahre zurück. Heute helfe ich, vor allem Frauen die mit Co Abhängigen Strukturen und Verhaltensweisen ihre Probleme haben.

Im folgenden Blogartikel werde ich versuchen, ein paar der wiederkehrenden Fragen zu beantworten, damit auch Du:

  • Klarheit
  • Wertvolle Informationen
  • Sicherheit, bezüglich Deiner Situation
  • Lösungen für Dich, erfolgreich umsetzen kannst

➡️ Ab wann bin ich Co- Abhängig?

Co – Abhängige Verstrickungen entstehen schleichend wie der Suchtprozess selbst auch. Jede Erkrankung hat ihre Vorgeschichte, so auch die Co – Abhängigkeit, wobei die Co- Abhängigkeit in Deutschland keine anerkannte Erkrankung ist. Und doch sind viele Frauen und Männer davon betroffen. Den Kindern in/ aus Suchtfamilien werde ich einen gesonderten Artikel widmen.

Co – Abhängigkeit bedeutet so viel wie:

Nahestehende Angehörige sind in die Sucht des Betroffenen verstärkt verstrickt. Sie wollen guten Gewissens helfen, jedoch überschattet die Sucht immer mehr ihr eigenes Leben, bis sie selbst daran erkranken.

Die Sucht ist ein Prozess, der sich entwickelt. Es gibt keinen Stichtag für die Erkrankung und genauso gibt es kein festes Datum für die Genesung (Karl Homilius – Wege zur Trockenheit)

Du möchtest in Zukunft regelmäßige Infos über Co – Abhängigkeit und Sucht? Dann abonnierer meinen Newsletter. 👉Newsletter – ca. 1x Monat

Im Folgenden werde ich Dir ein paar Fragen stellen, damit Du Deine jetzige Situation besser einschätzen kannst und Du für dich Klarheit schaffen kannst.

Wenn Du wissen möchtest, ab wann man Co – Abhängig ist, dann stelle Dir folgende Fragen: Nimm Dir Zeit und beantworte sie in aller Ruhe mit Stift und Papier.

👉 Bist Du momentan glücklich und zufrieden in Deiner Partnerschaft?

Habt ihr gemeinsame Interessen? Ist es für Dich in Ordnung, wenn Dein*e Partner*in eigene Freunde hat? Bist Du eifersüchtig in deinen Beziehungen? Kannst Du nur schwer alleine sein? Kontrollierst Du Deine*n Partner*in? (Z.B Heimlich den WhatsApp Verlauf ansehen)

Trinkt Dein*e Partner*in zu viel?

👉 Du suchst dir immer Partner*innen aus, mit einer Suchtproblematik? Oder Partner*innen die nicht beziehungsfähig sind?

Immer wieder verliebst Du dich in Partner*innen, die ein Alkohol- Medikamenten oder Drogenproblem haben. Du wirst fast magisch von Ihnen angezogen?

Du gibst in Deinen Beziehungen immer mehr als Dein Gegenüber. Du hältst an Partnerschaften/ Freundschaften fest, obwohl Dir dein Umfeld, deine beste Freundin schon längst signalisierte: „Lass es, lass Ihn gehen, er ist nichts für Dich“!

Dieser Beitrag könnte Dir weiterhelfen, wenn Du in einer Suchtbeziehung steckst.

http://www.karin-henningsen.de/post/co-alkoholismus-hilfe

👉 Du sorgst und kümmerst dich mehr um andere als um dich selbst?

Ein Leben lang schon kümmerst Du dich mehr um andere als um dich selbst? Du bist Dir deiner eigenen Gefühle oftmals nicht bewusst? Du gibst lieber, als etwas anzunehmen? Lob irritiert Dich und du kannst es nur schwer annehmen? Gedanken wie, „Ich bin doch nicht wichtig, ich bin doch gar nicht so gut, was soll das?“ sind Dir nicht fremd!

👉 Veränderungen machen Dir Angst? Veränderungen in der Beziehung, am Arbeitsplatz, innerhalb der Familie?

Angst vor Veränderungen und auch Kontrollwut sind 2 wichtige Merkmale einer Co – Abhängigkeit. Natürlich gibt es noch weitere Eigenschaften und Merkmale….

Nur Du selbst kannst entscheiden, ob du dich Co – Abhängig verhältst oder nicht. Ich kann Dich jedoch dabei unterstützen eine gewisse Klarheit zu erlangen.

Wenn Du die meisten Fragen mit Ja beantwortet hast, dann erschrick jetzt bitte nicht.

➡️ 3 Vorschläge zur praktischen Anwendung ❗❗

1. Betrachte Deine momentane Situation

Dies ist der erste Schritt, den ich immer mit meinen Mandanten gemeinsam gehe! Dieser Schritt hat sich als sehr erfolgreich bewährt und ist unerlässlich. Ich nenne ihn gerne „Analyse Ist – Zustand.

Während meiner Zeit in einer Anthroposophischen Einrichtung, lernte ich durch die Schriften von Rudolf Steiner, mein Leben aus der Vogelperspektive zu betrachten. Das hat mir oftmals in schwierigen Lebensabschnitten geholfen, denn ich neige dazu, die Dinge nah zu sehen.

Eine gewisse Distanz ist oftmals hilfreich!

Fange bitte mit den positiven Aspekten in Deinem Leben an.

Was läuft gut im Moment? Alles was sich gut anfühlt, solltest Du nicht verändern.

Was tut Dir gut?

Welche Begegnungen bringen Dein Herz zum Schwingen?

Welche Aufgaben in Deinem Beruf erfüllen Dich positiv?

Sollte der Alkoholismus in deiner Familie toben, so versuche bitte ehrlich die Situation zu beschreiben. Mache es zuerst nur für Dich!

Welche Veränderungen möchtest Du vornehmen, um deinem Leben eine neue und glückliche Wendung zu geben?

Welche Ziele hast Du in deinem Leben? Wohin soll deine Reise führen?

2. Hole Dir Hilfe

Raus aus der Isolation und der Scham.

– Sprich mit einer Freundin

– Informiere Deinen Hausarzt

– Besuche eine Selbsthilfegruppe in Deiner Umgebung- Coronabedingt finden viele Gruppen online statt!

Wenn Du mehr über Co – Abhängigkeit erfahren möchtest, dann hast Du die Möglichkeit einer kostenlosen Erstberatung!

👉 Kostenloses Erstgespräch – 60 Minuten gratis

3. Informiere Dich über Co – Abhängigkeit

Meine Buchempfehlung für Dich!

Anne Wilson Schaef – Co Abhängigkeit – die Sucht hinter der Sucht

Al-Anon Selbsthilfegruppe für Angehörige von Süchtigen

Ich trinke nie mehr wieder! Hilfe für Angehörige ❗❗ #1

Dein erster Schritt - Befreie Dich aus dem System Sucht

Dein Magen verkrampft sich und Du sitzt verzweifelt an Deinem Küchentisch. Deine Augen brennen und Dein Kopf schmerzt immer noch, denn an einen gesunden Schlaf war in dieser Nacht nicht zu denken.

Dir Gegenüber sitzen Lisa, 6 Jahre alt und Paul, 8 Jahre alt. Beide kauen lustlos auf ihrem Brot und schauen Dich irritiert, fast ängstlich an.

Sie spüren intuitiv, hier stimmt etwas nicht. Unsere Mami verhält sich zum wiederholten Male anders als sonst.

Du blickst von Deiner Tasse auf, denn es nähern sich langsam Schritte aus dem Schlafzimmer. Dein Mann Peter steht nun unsicher im Türrahmen, sein Blick leicht verschwommen und er versucht ein Lächeln zustande zu bringen.

Gestern noch, hatte er Dir hoch und heilig versprochen, nie mehr wieder zu trinken. Aber es hat nicht funktioniert und Du bist zutiefst enttäuscht. Nicht zum ersten Mal wohlgemerkt.

Dieser Mann im Türrahmen ist nicht mehr Dein Mann! Du erkennst Ihn nicht mehr wieder, zu stark ist der Geruch nach Alkohol.

Du versuchst verzweifelt alles Mögliche, alles in Deiner Macht stehende um Ihn vom Trinken abzuhalten. Sogar etliche „Notlügen musstest Du Dir schon einfallen lassen,

denn Dein Mann ist sehr unzuverlässig geworden.

Du bist zutiefst verzweifelt und Du weißt nicht mehr weiter…!

Es war doch mal so schön und harmonisch zwischen euch Beiden.

Kommt Dir dies alles Bekannt vor?

Missbräuchliches Trinken kann zu einer Alkoholabhängigkeit führen und gehört unter allen Umständen in eine fachärztliche Behandlung. Oftmals entwickeln Angehörige von Süchtigen selbst eine Erkrankung.

Die ewigen Sorgen um den trinkenden Partner/ Partnerin und auch finanzielle Schwierigkeiten lasten zu meist auf ihren Schultern.

Werde jetzt aktiv und gehe Deinen ersten Schritt!

Du wünscht Dir wieder einen Morgen, ausgelassen, frei und ohne Angst und Scham…?
Du möchtest endlich wieder ein normales Leben führen?
Verlasse noch heute das System Sucht und Abhängigkeit!

Ehrlichkeit gegenüber sich selbst !!!

Hierzu einige mögliche Fragen der Klärung:

• Schämst Du dich manchmal für Deinen Partner/in?
• Entstehen finanzielle Schwierigkeiten durch das Trinken?
• Hast Du Angst wegen einer möglichen Katastrophe?
• Bist Du dabei, selbst krank zu werden vor lauter Sorgen?

Oftmals tut es gut, sich einzugestehen: Ja, ich bin mit betroffen!

Du bist nicht daran schuld, dass Deine Angehörige oder Dein Angehöriger trinkt.

Du kannst noch so viel Energie und Kraft einsetzen, Du wirst Deine Angehörige, Deinen Angehörigen nicht vom Trinken abhalten können. Das kann niemand, nur sie oder er selbst.

Du bist nicht alleine mit Deinen Sorgen und Problemen! Das hat mir in meiner persönlichen Krise am meisten geholfen, das Wissen, nicht alleine zu sein und noch wichtiger, Verständnis und Mitgefühl von lieben Freunden.

Du kannst jetzt eine Menge für Dich und Deine Kinder tun und Du wirst Dich bald wieder Morgens beim Aufwachen, frei und glücklich fühlen.

Wage noch Heute Deinen ersten Schritt aus dem System Abhängigkeit und Sucht!

Meine liebevollen Empfehlungen für Dich:

  • Informiere Deinen Hausarzt – Keine Angst, die Ärzte stehen unter Schweigepflicht.
  • Raus aus der Isolation – suche Dir eine vertrauensvolle Freundin/ Freund zum reden.
  • Hole Dir Hilfe – auch im Internet ist dies heute möglich.
  • Informiere Dich über Alkoholismus!
  • Besuche eine Selbsthilfegruppe –
    Informationen erhältst Du im Anschluß.

Für die, die mich noch nicht kennen. Mein Name ist Karin Henningsen und ich bin Heilpraktikerin für Psychotherapie,  Systemische Maltherapeutin und selbst Betroffene.

Auch ich hatte viele Jahre Probleme mit Co – Abhängigkeit, Medikamenten- und Alkoholmissbrauch.

Glücklicherweise liegt dies viele Jahre zurück. Heute unterstütze ich, vor allem Frauen in kritischen Situationen.

Ein 2. Artikel zu diesem Themenkreis befindet sich in Arbeit und wird nächste Woche erscheinen.

Ich wünsche Dir nun alles Gute, bleib standhaft und vielleicht bis bald.
Herzlichst Deine Karin